Veranstaltungen aus der Vergangenheit

(Sonntag)

► „Virtuoses Akkordeon mit russischer Seele“

19:00

►Virtuoses Akkordeon mit russischer Seele

Alexandre Bytchkov

Unter dieser Überschrift lädt das Klassikforum an der Selz zu einem ganz besonderen Hörerlebnis ein. 

Am Sonntag, dem 19. August um 19 Uhr wird uns der Akkordeon-Virtuose Alexandre Bytchkov ein Akkordeon-Solokonzert in der Evangelischen Kirche Selzen darbieten.

Der bekannte Akkordeonvirtuose und Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe,  u.a. zweifacher Deutscher Akkordeonmeister, präsentiert die breite Palette der Möglichkeiten des Akkordeons, das in unseren Breiten oft nur aus der Volksmusik bekannt ist. Nicht so in anderen Ländern. Alexandre Bytchkov entführt den Zuhörer in unterschiedlichste Musikwelten und entfacht auf dem Akkordeon ein wahres Feuerwerk mit hohem künstlerischem Anspruch.

Der Künstler stammt aus Sankt Petersburg (Russland) und lebt mit seiner Familie seit einigen Jahren in Mainz (Deutschland). Innerhalb kurzer Zeit hat er sich auch in Deutschland einen Namen als herausragender Musiker gemacht.

Ob klassische Stücke, leichte Musettwalzer, spritzige Tangos oder gefühlvolle russische Romanzen – Alexandre Bytchkov fasziniert das Publikum durch seine Virtuosität uns sein musikalisches Einfühlungsvermögen. Ein Vortrag, der unter die Haut geht und den man noch lange in seinem Herzen mit sich trägt.

(Samstag)

► Sommerkonzert 2018

18:00

► Sommerkonzert

Sommerfest des Klassikforum an der Selz mit der Folk-Gruppe Four Reasons

Samstag, 16. Juni 2018, 18 Uhr

Weingut Klostermühlenhof

Hahnheim / Wahlheimer Hof 8

Wie jedes Jahr wird das Klassikforum an der Selz mit seinem alljährlichen Sommerkonzert, die Konzertsaison 2017/18 beenden. In diesem Jahr mit der  Folk-Gruppe „Four Reasons“, die mit Folk aus Spanien, Skandinavien, den Balkanländern und vor allem aus England begeistert. „Four Reasons“ verfügt über eine stilistisch beachtliche Bannbreite und lädt mit dieser Fülle an musikalischen Momenten zu einer entspannten Musikreise ein. Mit ihrer Mischung aus instrumentalen Tänzen, Gesängen aus der Renaissance und ihren Folk-Balladen wird uns Four Reasons am Samstag, dem 16. Juni 2018, im idyllischen Klostermühlenhof, Weingut Ruzycki in Hahnheim, Walheimer-Hof, einen wunderschönen Abend bescheren. Wenn Sie sich also bei edlen Weinen, Häppchen und toller Musik einen sommerlich-leichten und fröhlichen Abend gönnen wollen, dann ist dieses Sommerkonzert genau das richtige. Es musizieren: Sandra Mai (Alt, Cembalo, Akkordeon), Marianne Steinmetz (Sopran, Geige, Gitarre), Werner Schüßler (Tenor, Gitarre, Mandola, Bouzouki), Klaus Brantzen (Bariton, Harfe, Cello, Flöte, u.a.) Konzertbeginn ist um 18 Uhr. Die Abendkasse ist ab 16:30 Uhr geöffnet. Die Plätze sind nicht nummeriert. Der Eintritt beträgt 15 € und für Auszubildende 10 €. Für Kinder bis 10 Jahre ist der Eintritt frei.

 

 

Kartenvorverkauf: Hahnheim (Klostermühlenhof) und (Getränke Held) -  Undenheim (Schreibwaren, Post Schornstheimer) - Köngernheim (Blumen Schmuck) - Selzen (Selztaler-Shop) - Nieder-Olm (BiNO Bücher) - Zornheim (Buchhandlung Heidt).

 

Restkarten an der Abendkasse.

 

Four Reasons:

Marianne Steinmetz - Sopran, Gitarre, Geige
Sandra Mai - Alt, Cembalo, Akkordeon
Werner Schüßler -Tenor, Gitarre, Mandola, Cello
Klaus Brantzen - Bariton, Harfe, Flöten, Cello, u.a.

(Sonntag)

► Serenade im Frühling

17:00

► Serenade im Frühling

Das Klassikforum lädt Sie herzlich zu einem romantischem „Serenaden-Konzert im Frühling“ am 22. April um 17 Uhr in der Ev. Kirche Selzen ein.Die Musikerinnen Prof. Annette Seyfried, Dozentin für Violine an der Musikhochschule Mainz und Leiterin der Jungen Streicherakademie Mainz, und Martina Graf, als Pianistin und Solistin im In- und Ausland tätig, haben ein wunderschönes Programm erarbeitet und werden diese „Hommage an den Frühling“ gestalten. Beide Musikerinnen sind schon in mehreren Konzerten des Klassikforum an der Selz aufgetreten.

Auf dem Programm steht Beethovens bekannte Frühlingssonate op. 24 mit  ihrem hellen und heiteren Charakter. Der volkstümliche Beiname Frühlingssonate kommt nicht von ungefähr (Beethoven nannte sie jedoch nie so!) - ruft das Werk beim Hörer doch wahrhaft frühlingshafte Assoziationen hervor.

Da zum Frühling das Tanzen einfach dazu gehört – man denke nur an den Tanz in den Mai – stehen auf dem Programm Max Bruchs „Schwedische Tänze“ op. 23. Was die Popularität der Schwedischen Tänze" angeht, war Bruch sehr zuversichtlich: „Es ist keine Frage, dass diese Sachen zu Fuß und zu Pferd gesotten, gebacken und gebraten sich schnell und leicht verbreiten werden …“.

Auch im zweiten Teil des Konzerts liegt der Schwerpunkt in der Romantik. „Auf das was folgt, kannst Du Dich ungeniert freuen!“ Selbstbewusst kündigte Clara Schumann Ende 1855 dem 24-jährigen Geiger Joseph Joachim drei Romanzen für Violine und Klavier an. Clara Schumann und Joachim führten die „Romanzen“ (op. 22) später bei ihren Konzerten wiederholt erfolgreich auf. Zu Gehör kommt in unserem Konzertabend Romanze op. 22 nr. 2.  

Auch Robert Schumann komponierte 1849 drei Romanzen, die er seiner Frau Clara zu einem Weihnachtsgeschenk machte. Wir hören bei unserem Konzert die Romanze op. 94 in A-Dur nr. 2.

Selbstverständlich darf an einem solchen Abend Johannes Brahms nicht fehlen! Brahms hat mit seiner Violinsonate Nr.1 G-Dur („Regenlied“) ein Denkmal von schönster Innigkeit gesetzt. Sein Biograph Max Kalbeck nannte sie ein „doppeltes Lenz-Lied, das die Vergangenheit mit der Gegenwart wieder zum Blühen bringt und dabei an die Hinfälligkeit der Zeiten mahnt“. Brahms selbst sagte: „Über Regen musst du nicht klagen: Er lässt sich sehr gut in Musik setzen, was ich auch den Frühling in einer Violin-Sonate versucht habe.

Und zum Schluss ein „Scherz“ – das Scherzo in c‑Moll von Johannes Brahms. Ein Scherzo ist definitionsgemäß zumeist bewegt (schnell) und wird heiter und lebendig gespielt. Das Scherzo c‑Moll entstand 1853 und ist der 3. Satz der A.E.F.‑Sonate. Diese Sonate komponierten, gemeinsam in Erwartung der Ankunft des verehrten und geliebten Geigers und Freundes Joseph Joachim, die Komponisten Robert Schumann (2. und 4. Satz), Albert Dietrich - ein Schüler Schumanns - (1. Satz) und Johannes Brahms (3. Satz).

Johannes Brahms
(Sonntag)

► Weihnachtskonzert

17:00

► Weihnachtskonzert

Concerto fatto per la notte di natale

Weihnachtskonzert mit Werken italienischer Barockmeister

 

Selzen, Ev. Kirche 17.12.2017 um 17:00 Uhr

Es musizieren:

Nadja Platen, Sopran

Petra Fluhr, Oboe und Blockflöte

Eva Nollert und Oliver Bischof, Violine

Hans-Peter Spanheimer, Viola

Irmgard Prinz, Violoncello

Christian Schmitt, Cembalo und Orgel

 

Programm

 

Arcangelo Corelli (1653-1713)

Variationen über La Follia

für Altblockflöte und Basso continuo

 

Arcangelo Corelli

aus dem Concerto g-Moll op. 6, Nr. 8 (Weihnachtskonzert)

(für Orgel bearbeitet von Thomas Billington (1754 – 1832)):

 Vivace/Grave - Allegro - Pastorale (Largo)

 

Bonifazio Graziani (1605-1664)

Venite, pastores

für Sopran und Basso continuo

 

Giuseppe Sammartini (1693-1770)

Sonate F-Dur für Altblockflöte, Violine und Basso continuo

Allegro – Adagio – Allegro

 

Domenico Zipoli (1688 - 1726)

All' Offertorio – Pastorale für Orgel

 

Domenico Cimarosa (1749-1801)

Gloria Patri

Motette für Sopran, Oboe, 2 Violinen und Basso continuo

Largo – Allegro – Largo – Allegro

 

 

Carlo Monza (um 1735 – 1801)

Pastorale per Organo (Adagio – Allegro – Allegro – Adagio)

 

Francisco Corselli (1705-1778)

aus „Fiesta de Navidad en la Capilla Real de Felipe V.“

Rezitativ und Arie: Al mas alto objeto

Rezitativ und Arie: Pastore, que habitáis

für Sopran, Oboe (Blockflöte), Violinen und Basso continuo

 

Adventszeit,  Weihnachtszeit - Zeit der Düfte und Klänge! Das Klassikforum an der Selz möchte Sie herzlich zu einem Weihnachtskonzert, das am 17. Dezember, dem dritten Adventssonntag, um 17 Uhr in der Ev. Kirche Selzen stattfinden wird, einladen. „Concerto fatto per la notte di natale“ so nannte der Komponist und Geigenvirtuose Arcangelo Corelli sein Weihnachtskonzert, das Concerto grosso op.6 Nr.8, das er im Jahr 1690 für seinen wichtigsten Gönner in Rom, dem jungen Kardinal Pietro Ottoboni, geschrieben hatte. Bis heute ist es wohl das beliebteste Weihnachtskonzert mit seinen eingängigen Melodien und dem weihnachtlichen Pastorale-Schlusssatz. Dieses Werk und andere Werke barocker Meister  wie „ Venite, pastores“ von Bonifazio Graziani, die Sonate F-Dur  von Guiseppe Sammartini, oder das „Gloria Patri „ von Domenico Cimarosa sind zu hören und zu genießen, ebenso die selten in Deutschland aufgeführten zwei Arien aus  den Villancicos de Francisco Corselli aus dem Jahre 1743 „Fiesta de Navidad en la Capilla Real de Felipe V“ für Sopran, Oboe, Violinen und Basso continuo – wunderschön!

Die Barockzeit steht auch für Genuss und deshalb werden wir Ihnen an diesem Konzertabend nicht nur einen „Ohrenschmaus“ sondern in der Pause auch einen „Gaumenschmaus“ anbieten – ein Konzert also, das zur Besinnung und Einstimmung auf die Weihnachtszeit mit Klängen und Düften einlädt.  

(Sonntag)

► Telemann - staubfrei!

17:00

►Telemann - staubfrei!

Georg Philipp Telemann gezeichnet von Lutz Backes

Georg Philipp Telemann war zu seiner Zeit einer der „Großen“, guter Freund Georg Friedrich Händels, Universitätsmusikdirektor zu Leipzig, Kantor und Opernchef in Hamburg, Komponist, Konzertveranstalter und Verleger. Anlässlich seines 250. Todestages – er  starb 1767 in Hamburg – soll an diesen innovativen Musiker und Komponist erinnert werden. Das Klassikforum an der Selz lädt Sie deshalb herzlich zu seinem, diesem barocken Komponisten gewidmeten Konzert ein. Telemanns Werke zählen in die Tausende – er war ein Vielschreiber –, doch leider gerieten sie im Lauf der Jahrhunderte nicht nur etwas in Vergessenheit, sondern seit der Blütezeit der Hausmusik gar in „Verruf“, wurden sie doch von Laien gnadenlos und nicht immer zum Besten „durchmusiziert“. Das Konzert steht unter der Überschrift „Staubfrei“ – das heißt „ohne Mief“; professionell ernst genommen bietet die Kammermusik Telemanns tiefe Einblicke in die musikalischen Gepflogenheiten und Moden des Barock, sie ist virtuos, einfallsreich und den Komponistenkollegen seiner Zeit ebenbürtig. Seine Musik ist klug, witzig und von einem barocken Esprit, der grandiose Funken schlagen kann, wenn ihm kluge und begeisterte Musiker nachspüren. Wir freuen uns, dass dabei der bekannte Karikaturist und Autor Lutz Backes („Bubec“), der sich nicht nur zeichnerisch, sondern auch literarisch intensiv mit verschiedenen Komponisten beschäftigt hat, durch das Programm führen wird.

Es musizieren: Vicente Castello-Sansaloni (Oboe), Petra Fluhr (Oboe, Blockflöte), Prof. Marc Engelhardt (Fagott), Christian Schmitt (Cembalo).

Eintrittskarten kosten 15 €, für Auszubildende 10 €; für Kinder bis 10 Jahre ist der Eintritt frei. Im Internet können Sie die Karten schon jetzt  unter www.klassikforum-selz.de bestellen und ab September bei folgen-

den Vorverkaufsstellen erwerben:

Selzen (Selztaler-Shop), Hahnheim (Getränke Held),

Undenheim (Postshop), Nieder-Olm (BiNO) Zornheim (Buchhandlung Heidt), Köngernheim (Blumen Schmuck).

(Samstag)

► Sommerkonzert

18:00

Sommerabend mit Rouge Baiser

Am Samstag, dem 10. Juni, um 18 Uhr haben Sie die wunderbare Gelegenheit, sich  einen Sommernachtstraum zu erfüllen, denn  Rouge Baiser  präsentiert im Weingut Klostermühlenhof (Familie Ruzycki) in Hahnheim/Wahlheimerhof  ihr neues Programm – wir laden Sie herzlich dazu ein.

Die in Rheinhessen beheimatete, deutsch-französische Musikgruppe Rouge Baiser ist mittlerweile kein lokaler Geheimtipp mehr und versteht es immer wieder, mit ihrer Musik ihre Zuhörer zu verzaubern und zu begeistern. Mit hoher Professionalität, Virtuosität und ihrer besonderen Darbietungsweise sorgt die Gruppe, nicht zuletzt die Sängerin Brigitte Stortz-Schindlerdurch ihre wunderbare Stimme, für eine  ganz außergewöhnliche Atmosphäre. Die Fans der Gruppe wissen: „La Brigitte“ singt nicht nur – mit ihrem ganz eigenen Charme und Witz erklärt sie uns, um was es in ihren Liedern geht: natürlich um die Liebe in all ihren Facetten!

Die Instrumente, vor allem der Klang des Akkordeons (Bettina Pahle), aber auch die Geige, Mandoline und der Kontrabass (Harald Reh und Bernhard Fuchs)  tragen wesentlich dazu bei, dass die Chansons so beschwingt  französisch ihr Publikum in eine Stimmung bringen, die einfach zauberhaft ist.

Für dieses einzigartige Sommergefühl sorgen an diesem Abend natürlich auch der Klostermühlenhof mit seinem schönen Ambiente, seinen köstlichen Weinen und diversen  Gaumenfreuden. Schlechtes Wetter hat keine Chance, den Abend zu verderben, denn das Konzert findet in der offenen Scheune des Klostermühlenhofs statt.

Freuen wir uns also auf einen entspannten Konzertabend und gespannt sind wir natürlich auf die neuen Lieder und Chansons, die uns Rouge Baiser präsentieren wird.  

Der Eintrittbeträgt 15 €, ermäßigt 10 für Schüler, Studenten und Auszubildende, für Kinder bis 10 Jahre ist der Eintritt frei.

Kartenreservierung: www.klassikforum-selz.de

Kartenvorverkauf:
Undenheim (Schreibwaren Sauer) -
Köngernheim (Blumen Schmuck) -
Hahnheim (Klostermühlenhof, Weingut Ruzycki und Getränke Held) -
Selzen (Selztaler-Shop) -
Zornheim (Buchhandlung Heidt) -
Nieder-Olm (BiNO Bücher).

Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich.

(Samstag)

► Südamerika klassisch

20:00

Ort: Evangelische Kirche, Selzen

 

Petra Fluhr - Oboe, Englisch Horn, Gesang

Heike Matthiesen - Gitarre

Lieder von Jorge Sosa, Pancho Cabral, Astor Piazzolla und mit Werken für Gitarrensolo, Oboe und auch Englisch Horn von Carlo Antonio Jobim, Tom Eastwood, Maximo Diego Pujol und Heitor Villa-Lobos und Celso Machado.

Die beiden Musikerinnen standen vor der Entscheidung, entweder ein Programm  mit den üblichen Werken der Frühklassik und Romantik zu präsentieren, die landläufig in Konzerten mit Oboe und Gitarre gespielt werden, oder einen Kontinent musikalisch vorzustellen, der im Bereich der Klassik etwas vernachlässigt wird – zu Unrecht. Kompositionen von Piazzolla, Jobim, Cardoso, Villa-Lobos und Pujol geben einen Eindruck der klassischen Musiktradition Südamerikas wieder. Einzig Tom Eastwood ist an diesem Abend eine Ausnahme als britischer Komponist, der aber in seinem Stück „Uirapurú“ die große Legende Brasiliens beschreibt und deswegen nicht fehlen darf.

Heike Matthiesen stammt aus einer Musikerfamilie, erhielt bereits als Kind eine umfassende musikalische Ausbildung und spielte seit dem vierten Lebensjahr Klavier. Mit 18 nahm sie ersten Gitarrenunterricht und studierte bereits ein Jahr später bei Professor Heinz Teuchert an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Nach 2 Jahren legte sie die Künstlerische Reifeprüfung bei Thomas Bittermann ab. Einige Jahre als Meisterschülerin von Pepe Romero schlossen sich an. Außerdem besuchte sie zahlreiche Meisterkurse, unter anderen bei Manuel Barrueco, David Russell, Roland Dyens (der ihr einen seiner 20 lettres widmete), Alvaro Pierri, Leo Brouwer, Hubert Käppel und Oscar Ghiglia.

Sie konzertiert vor allem als Solistin mit Schwerpunkt auf spanischer und deutschsprachiger Musik, hat aber auch französische, polnische und südamerikanische Musik in ihren Programmen. Konzerte führten sie nach Japan, China, die USA, Russland, Bulgarien, Polen, Island, Österreich, Dänemark, Frankreich, Italien und Spanien.

Petra Fluhr: Geboren in Ludwigshafen, 1979-81 Studium an der Musikhochschule Mannheim, 1981-85 an der Folkwang-Hochschule bei Prof. Pierre Feit; 1981 Preisträgerin beim Edinburgh Festival Competition, 1983 und 1984 Preisträgerin beim International Concert Artists Competition of Royal Tunbridge Wells, England. 1984 Förderpreis beim Wettbewerb der Deutschen Musikhochschulen in Detmold, Meisterkurse bei Lajös Lencses, Günter Passin, Manfred Clement und Ingo Goritzki. Seit 1984 Mitglied der "Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz".

Eintritt 15 €, ermäßigt 10 für Schüler, Studenten und Auszubildende, frei für Kinder bis 10 Jahre.

 

(Samstag)

► Gabriel’s Message

19:00

ACHTung Vokal

Was wäre die schöne Adventszeit ohne seine Konzerte! Das Klassikforum an der Selz möchte Sie deshalb herzlich zu seinem Adventskonzert am Vorabend des zweiten Advents am Samstag, dem 3. Dezember um 19 Uhr in der Ev. Kirche Selzen einladen. Das Oktett ACHTung Vokal  präsentiert Ihnen unter der Überschrift „Gabriel’s Message“ ein wunderschönes Konzertprogramm mit Liedern zum Advent und Weihnachten deutscher und internationaler Komponisten wie Michael Praetorius, John Rutter, Andrea Figallo und anderen. Ein Konzert, das zur Besinnung und Einstimmung auf die Weihnachtszeit mit Klängen und Düften einlädt. Den Part der Klänge wird das Oktett ACHTung Vokal  übernehmen, den der Düfte das Klassikforum, indem es Ihnen in der Pause Glühwein anbieten wird.

 ACHTung Vokal – hinter diesem Namen verbergen sich acht Sängerinnen und Sänger, die es sich zum Ziel gesetzt haben, Musik der vergangenen Jahrhunderte ihre Stimmen zu leihen. Ihr Können basiert auf langjähriger Erfahrung im Ensemble- und Chorgesang unter anderem in den Chören des Hessischen Rundfunks und der Limburger Domsingknaben. In der Vergangenheit konnte das Acappella-Ensemble im Rahmen verschiedener Konzertreihen bundesweit sein Publikum begeistern. 2009 erhielt ACHTung Vokal einen ersten Preis beim Hessischen Chorwettbewerb, 2010 einen zweiten Preis beim Deutschen Chorwettbewerb. Filigrane Kompositionen, romantische Werke und spritzige Lieder wissen die acht Künstler zu einem einzigartigen Klang zu verschmelzen!

Ein stimmungsvolles Konzert, das Sie nicht versäumen sollten.

Der Eintritt beträgt 15 €, ermäßigt 10 € für Schüler, Studenten und Auszubildende. Kinder bis 10 Jahre zahlen keinen Eintritt. Kartenreservierung: www.klassikforum-selz.de

Kartenvorverkauf: Selzen (Selztaler-Shop) - Hahnheim (Getränke Held) - Undenheim (Schreibwaren Sauer) - Köngernheim (Blumen Schmuck) - Zornheim (Buchhandlung Heidt) -  Nieder-Olm (BiNO Bücher).

Restkarten an der Abendkasse.

(Samstag)

►Hoffnung Amerika

17:00

NewPaltz
New-Paltz-Band

„Dem Uncle Sam sinn mir gedrei” – so heißt es in einem Lied der

NEW PALTZ Band.

 Es war eine Auswanderungswelle nie gekannten Ausmaßes: Zwischen 1683 und 1776 verließen, meist in Gruppen, zehntausende Pfälzer – hiermit ist die historische Landschaft gemeint, die neben der heutigen gleichnamigen Region auch Teile Rheinhessens, des Hunsrücks und die Gebiete um Heidelberg und Mannheim umfasst,  ihre Heimat, um in der neuen Welt ihr Glück zu suchen. Missernten, Angst vor Kriegen, religiöse Verfolgung oder schlicht wirtschaftliche Not trieben sie aus dem Land.

Überaus spannend und unterhaltsam  wird die Geschichte dieser Aus- wanderung von der NEW Paltz Band erzählt und besungen – mit Zitaten aus Originaldokumenten und Texten der „Pennsylvaniadeutschen“ – wie die Pfälzer in Amerika heute genannt werden.

Dr. Michael Werner, Sprachwissenschaftler und herausragender Kenner der pennsylvanisch-amischen Sprache und Kultur, sowie Uwe Volk (Konzertina, Gitarre, Banjo), Adelheid Hillner (Mandoline, Mandola, Akkordeon) und Josef Rill, (Kontrabass, Cachon) präsentieren eine kurzweilige und packende Collage aus Texten, Bildern und Musiken  dieser Migrationsgeschichte, wie wir sie noch nicht kennen. Natürlich werden Ihnen bei diesem ganz besonderen Event die hervorragenden Weine des Paulinenhofs und rheinhessische Speisen, die typisch für diese Region aber auch für die „Pennsylvaniadeutschen“ sind, anbieten. Heimatgeschichte mit Musik, essen und trinken – was will man mehr – wir laden Sie herzlich ein!

Samstag, dem 3. September um 17 UhrEinlass ist ab 16 Uhr

Im Weingut Paulinenhof der Familie Bernhard in Selzen, Außerhalb 5

Der Eintritt kostet 13 € und 10 € für Schüler, Studierende und Auszubildende. Kinder bis 10 Jahre zahlen keinen Eintritt

Kartenvorverkauf:
Hahnheim (Getränke Held) –
Undenheim (Schreibwaren Sauer) –
Köngernheim (Blumen Schmuck) –
Selzen (Selztaler-Shop) –
Nieder-Olm (BiNO-Bücher) –
Zornheim (Buchhandlung Heidt)    
                   
Kartenreservierung: www.klassikforum-selz.de
(Samstag)

►Sommerkonzert

19:00

Sommerkonzert mit Absinto Orkestra

am Samstag, 9. Juli, 19 Uhr im Klostermühlenhof

Der Balkan-Beat-Express rattert ungebremst über Deutschlands Bühnenbretter, und das Absinto Orkestra ist seit mehr als 10 Jahren eine der Lokomotiven. Inspiriert von den mitreißenden Rhythmen osteuropäischer Hochzeitskapellen erzählen fünf Musiker ihre ganz eigene Geschichte: Von der Liebe des Geigers zur Klassik, von der Django Reinhardt-Passion des Gitarristen, von der russischen Heimat des Mannes am Kontrabass, von den südafrikanischen Straßenmusiker-Jahren des Trommlers und von den bessarabischen Wurzeln des singenden Mandolinenspielers.


Was für eine Band! Um Absinto Orkestra zu beschreiben, muss man viele Musikstile nennen: Balkan-Folk, Pop, Jazz, Tango, Klezmer, Blues, Musette, Flamenco…


Mit Spielfreude und Witz sorgen diese hochmotivierten Musiker für allerbeste Stimmung, ihre Musik ist eine Hymne an das Leben mit all seinen Facetten: Sehnsucht, Liebe, Vergänglichkeit und Glück. Dabei kommt unweigerlich mit tanzbaren musikalischen Rhythmen der Drang zur Bewegung – manch einer der Zuhörer hält es auf seinem Sitz nicht mehr aus und fängt an zu tanzen!

Zu dieser Musik gehört natürlich auch das passende Umfeld, und das wird Ihnen der Klostermühlenhof mit seinem ganz besonders schönen Ambiente bieten. Seine hervorragenden Weine sind ein Genuss, und dazu werden wir Ihnen an diesem Abend schmackhafte Snacks anbieten. Schlechtes Wetter ist kein Thema, die ausgebaute Scheune bewahrt uns davor.

Das Klassikforum an der Selz freut sich, dass in diesem Jahr diese ganz besondere Band das beliebte, alljährliche Sommerkonzert gestalten wird, und wir meinen: So ein Konzertabend mit Absinto Orkestra darf man einfach nicht versäumen – denn –  Lebensfreude und gute Laune sind garantiert!

Die Musiker kommen vorwiegend aus Hessen und Rheinland-Pfalz und sind:

Jo Schappert – Akust. Gitarre, Gesang

Pavel Klimashevski – Kontrabass

Stefan Ölke – Akust. Gitarre, Mandoline, Gesang

Jolly Reinig – Violine

Clinton Heneke – Percussion, Löffel

Karten gibt es ab Juni bei folgenden Vorverkaufsstellen: Undenheim (Schreibwaren Sauer) - Köngernheim (Blumen Schmuck) - Hahnheim (Getränke Held) - Selzen (Selztaler-Shop) - Zornheim (Buchhandlung Heidt) - Nieder-Olm (BiNO Bücher) und schon jetzt unter www.klassikforum-selz.de

 

Der Eintritt beträgt 15 €, für Auszubildende 10 €,  Kinder bis 10 Jahre haben freien Eintritt.

Restkarten gibt es an der Abendkasse, die ab 17 Uhr 30 geöffnet ist.